Kategorien

Montag, 29. April 2013

Larvenfalle 2.0

Denn alles Gute kommt von oben ...

Einlauf
Beim Bau meiner ersten Generation von Larvenfallen war ich darauf bedacht den Aufbau einfach zu halten. Zwei Punkte gefielen mir nicht. Erstens war die Performanz der Blubberlösung nicht sonderlich gut und zweitens mögen Larven das Ruckeln nicht so gerne und zucken trotz Licht gerne wieder vor der Falle fort. Gut, steter Tropfen fängt auch irgendwann die letzte Larve, aber es muss auch anders gehen.

Kräftiger Sog
Wie schon im ersten Artikel erwähnt gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten im Aquaristikbereich Wasser zu bewegen - mechanisch über eine Kreiselpumpe oder mit Hilfe von Luft. Die mechanische Variante scheidet wegen ihrer zerstörerischen Machart aus, deshalb macht es nur Sinn die luftige Variante zu verbessern.

Im laufe der letzten Jahre habe ich mit tchechischen Lufthebern gute Erfahrungen gesammelt und finde diesen Luftantrieb sowohl von der Performanz als auch der Lautstärke ziemlich optimal. Es bietet sich also an diese Form zu verwenden. Aber es fehlte mir immer noch ein wichtiges Puzzlestück ...

... geht nach unten ...

Seitenansicht
Als mir der Auslauf eines Bodenfilters in die Finger fiel machte es klick - der Auslauf war ein perfekter Auffänger den man durch den Teleskopauszug punktgenau auf Höhe des Wasserspiegels positionieren konnte. Dies ist sowieso der bevorzugte Aufenthaltsort frisch geschlüpfter Larven weil Licht natürlicherweise von oben kommt.

Aber Luftheber mit Null Arbeitshöhe haben ein Problem, denn die Luft muss steigen um arbeiten zu können ...

... und kommt wieder hoch ...

Großflächige Gaze am Auslauf
Für dieses Problem ist die Lösung logisch - ein Fallrohr mit einem U-Knick an ein Steigrohr und fertig ist die Lösung. Wie schon beim ersten Versuch habe ich beim Fallenkörper auf Schnick-Schnack verzichtet. Eine Würfelform ist praktisch und einfach, eine große Öffnung mit feinmaschigem Netz im oberen Bereich leicht zu realisieren und funktional.

... nur um sich schön zu sammeln

Und so sieht das Ergebnis aus - mit praktischen Saugern auf der Rückseite. Oberhalb des Einlaufs muss nur noch eine Lichtquelle positioniert werden, oder besser noch - den Aufsammler so positionieren das er auf die Strömung des Filters zeigt (HMF natürlich :-) ).

Gesamtansicht

Diskussion auf Wirbellotse.